01_14
 Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin  Chat
O+K MV 8 (Hohenlimburg, Ottensen(?), RSE, Zillertal)
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 
Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht » scale 1:45 Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
O+K MV 8 (Hohenlimburg, Ottensen(?), RSE, Zillertal)
Autor Nachricht
dry
Moderator



Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 729

Beitrag O+K MV 8 (Hohenlimburg, Ottensen(?), RSE, Zillertal) Antworten mit Zitat
Hallo Schmalspurfreunde,

eigentlich wollte ich nicht mehr über Projekte „in der Pipeline“ sprechen – zuviele Erwartungen werden da geweckt, die man dann nur unbefriedigend vertrösten kann. Aber das Trommeln hier in anderen Beitragen macht es erforderlich mitzuteilen, dass es (im üblich langen Lieferrahmen) auch die „Merkellok“ also die Type MV 8 vom O+K geben wird.
In Wulften und vor einem Jahr in Stromberg machte ich ja auf die Lok schon aufmerksam, da sie nun mal zur Ausstattung meiner Industrieanlage gehört.
Die Konstruktion ist weit fortgeschritten - das Wort abgeschlossen möchte ich noch nicht in den Mund nehmen. Daten zum Fräsen sind teilweise erstellt, der Antrieb (mit richtigem Achsabstand – ich hab mir div. andere Industrieantriebe ja auch angeschaut und verworfen) scheint gefertigt und schippert oder fliegt gerade vom Hersteller.
BTW: Der Hersteller des Antriebes hat kein Problem damit diesen auch "in richtig Meterspur" herzustellen.
So oder so ähnlich wird sie ausschauen - nee ich mach euch nicht den Gefallen und hänge hier eine Front- oder Seitansicht rein. Sehr böse

Scheibenwischer sind gegenüber diesem Entwurf (er hat den Stand „Wulften“) eingearbeitet, die Sandfallrohre sind überarbeitet, eine Kupplung ist vorgesehen und gerade sinniere ich über die Mehrfachsteuerung und die Druckluftleitungen.
Und sicherlich wird es möglich sein, das Führerhaus mit geraden Seitenwänden zu fertigen und dazu passende Front- und Rückwände vorzusehen. Wenn dann noch das Thema Innen- vs. Außenrahmen noch gelöst ist, ist dies aber eine sicherlich fast neue Lok mit nur mittelmäßiger Verwendung von Gleichteilen.
Ggf. kann man ja darüber nachdenken das Führerhaus auch einzeln anzubieten.

viele Grüße

dry

Edit: Es ist nicht Ottensen sondern Wandsbek, danach lief die Lok bei der Steinhuder Meer-Bahn und wurde auch noch in die Schweiz nach Appenzell verkauft.
06.06.2009, 20:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kalle
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 03.11.2006
Beiträge: 1648
Wohnort: vorderer Hunsrück/Rheinland-Pfalz

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Detlef,

hier schon mal ein paar Bilder von den Antrieben für die Diesellok,
sind am Samstag überraschend eingetroffen. Winken

Die nächsten beiden Bilder zeigen die Getriebe-Version




dies ist die Version mit Riemenantrieb, ist von der Geräuschentwicklung wesentlich angenehmer und das Fahrverhalten ist sehr weich.


Gruß
Kalle

_________________
freelance logging in On30, think outside of the box
Kleinserienfertigung
www.ks-modelleisenbahnen.de
06.07.2009, 13:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dry
Moderator



Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 729

Beitrag Antworten mit Zitat
Hi Kalle, hallo Schmalspurfreund,

Kalle hat Folgendes geschrieben:
hier schon mal ein paar Bilder von den Antrieben für die Diesellok,
sind am Samstag überraschend eingetroffen. :wink:

ja iiiis denn scho wiiidr Weihnachten.
Mei sehn die guad aus.

OKOK – lassen wir jetzt den localslang bei Seite.

Eine gewisse Ähnlichkeit mit meinen Vorüberlegungen kann ich erkennen .

und so denke ich mir das mit eine paar Teilen mehr herum

Oben auf den Motor noch den Dekoder, dann ist der Antrieb fertig um ihn von unten hierin

zu plazieren.

und das Ganze nochmal rückseitig.

Dies entspricht dem Stand der Entwicklung von diesem Wochenende.

Frage in die Runde zu den „Vielfachsteuerungen“:
Leider kann man diese ja an der Museumslok un Hüinghausen nicht mehr sehen. Viele Bilder die im Netzt sind haben mich annehmen lassen, dass es sich bei diesen Leitungen um Hydraulik/Pneumatik(?) Leitungen handelt, die oben oder unten befestigt sind. Ein Hebel verriegelt die Leitungen, ein zweiter Hebel dient bei Verbindung zum Beaufschlagen der Leitung – sind diese Annahmen richtig?
Wg. der Anordnung der Leitungen habe ich mich der Einfachheit halber mal an Lok 5 orientiert. Die Leitungsführung zur Seite sieht zwar schicklich aus, stelle ich mir aber in der Realisierung nicht gerade einfach vor.

Nun bin ich mal auf übernächste Woche und die Antriebe und die Teile gespannt.
gruss dry
07.07.2009, 18:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tssd
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 16.11.2006
Beiträge: 657
Wohnort: Stuttgart

Beitrag Antworten mit Zitat
dry hat Folgendes geschrieben:
Hi Kalle, hallo Schmalspurfreund,
Wg. der Anordnung der Leitungen habe ich mich der Einfachheit halber mal an Lok 5 orientiert. Die Leitungsführung zur Seite sieht zwar schicklich aus, stelle ich mir aber in der Realisierung nicht gerade einfach vor.
gruss dry


Detlef.
sieht ausgesprochen schick aus.
Du bist ja sicher noch nicht fertig, aber im Vergleich mit Vorbildbildern
(http://www.hfinster.de/StahlArt2/archive-Hohenlimburger_Kleinbahn-KB-1001-33-24.12.1983-de.html)- kennst Du bestimmt-fällt mir an der Pufferbohle auf:

Was die Leitungen anbetrifft, die an der Pufferbohle entlangkommen, und auf Deinen Bildern verschämt in der Motorhaube verschwinden - Ich bin mir ziemlich sicher, das das die Bremsdruckluftleitung ist, die zu den Standrohren der Bremsschläuche führen müsste - Also nicht unter die Haube.

Hähne der Vielfachsteuerung: Ich bin mir ziemlich sicher, daß ich da nur einen Hahn sehen kann - den in der Mitte oben. Am anderen Ende der Schläuche sehe ich nur mit sehr viel Phantasie was hahn-artiges. So richtig technischen Sinn ergeben Hähne an jedem Ende eines Schlauchs auch nicht, oder?

Die Leitungen der Vielfachsteuerung zur Seite wie an Lok 3: Vielleicht geht da was mit mehrpoligem Flachbandkabel aus dem Computerbedarf - Das sieht auch nicht viel anders aus, und dürfte sich maßstäblich gleich widerwillig biegen lassen wie die original Druckluft(?)leitung.

Gruß
Tobias

_________________
Geist ist geil!
07.07.2009, 21:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tssd
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 16.11.2006
Beiträge: 657
Wohnort: Stuttgart

Beitrag Antworten mit Zitat
Edit wollte noch sagen:

tssd hat Folgendes geschrieben:
Was die Leitungen anbetrifft, die an der Pufferbohle entlangkommen, und auf Deinen Bildern verschämt in der Motorhaube verschwinden - Ich bin mir ziemlich sicher, das das die Bremsdruckluftleitung ist, die zu den Standrohren der Bremsschläuche führen müsste - Also nicht unter die Haube.

Nochmal 33 Bilder angekuckt:
Am Führerhaus scheint es tatsächlich so, daß die Hauptbremsleitung unten im Führerhaus verschwindet und ein Stück weiter oben an den Bremsschläuchen wieder rauskommt. Vorne aber komplett außen bleibt.

Und auf manchen Bildern sehe ich dann doch wieder einen zweiten Hahn an der Vielfachsteuerung - grmbl (Ich bin mir jetzt auch ziemlich sicher, daß das Hochdruck-Hydraulikschläuche sind). Möglicherweise bin ich keine echte Hilfe....

Gruß
Tobias

_________________
Geist ist geil!
07.07.2009, 21:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dry
Moderator



Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 729

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Tobias, hallo Schmalspurfreunde,

tssd hat Folgendes geschrieben:
sieht ausgesprochen schick aus.
Du bist ja sicher noch nicht fertig, aber im Vergleich mit Vorbildbildern
( http://www.hfinster.de/StahlArt2/archive-Hohenlimburger_Kleinbahn-KB-1001-33-24.12.1983-de.html )- kennst Du bestimmt-fällt mir an der Pufferbohle auf:
Was die Leitungen anbetrifft, die an der Pufferbohle entlangkommen, und auf Deinen Bildern verschämt in der Motorhaube verschwinden - Ich bin mir ziemlich sicher, das das die Bremsdruckluftleitung ist, die zu den Standrohren der Bremsschläuche führen müsste - Also nicht unter die Haube.
Jepp - da hast Du mich erwischt. Da war's dann wohl doch etwas später.
Ja die Finsterbilder waren ja am Anfang mit Inspirator für das Ganze.
BTW: Ich vermute, dass die "Hydraulik(?)Leitungen an dem Halter von diesen vielen (dünneren) Leitungen, die links von der Pufferbohle kommen, gespeist werden. Da hab ich noch ein anderes Bild, bei dem man schön erkennen kann, dass diese Leitungen in diesem Haltearm "verschwinden".
für die Rückseite waren mir diese beiden Bilder noch sehr aussagekräftig.
http://www.sauerlandbahnen.de/images/gr/9280-83-09-28-S-02.jpg
http://www.sauerlandbahnen.de/images/gr/9280-83-12-23-S-17.jpg
Wobei die Schlußscheibe wieder Relevantes verdeckt.
Aber man sieht in den beiden Bremsleitungen sehr schön die Absperrhähne im aufsteigenden Strang.

. . . und wenn mir alles zu mühsam wird - kann man ja noch diesem Bauzustand nacheifern.
http://www.sauerlandbahnen.de/images/gr/9280-09-05-14-M-21.jpg
Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen

gruss dry
07.07.2009, 22:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rolf Tonner
begeisterter Schreiber


Alter: 74
Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 4285
Wohnort: Tüünstedt Tieloh, Area 33

Beitrag Antworten mit Zitat
Moin Detlef,
das wär doch mal eine Drehscheibe Sehr glücklich backstein
Winken Rolf

_________________
rolftonner@gmx.de
http://www.tuunstedt.blogspot.de
http://tuunstedtnews.blogspot.de
http://www.tuunstedt.de
http://www.rolftonner.de (z.Z. außer Betrieb)
08.07.2009, 05:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Franz Eder
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 07.01.2007
Beiträge: 251
Wohnort: Nähe Wiens

Beitrag nach Studium der Bilder.... Antworten mit Zitat
Ich kann die Funktion der Hydrauliksteuerleitungen nur mit dem hydraulischen Bergesatz von der österr. Feuerwehr vergleichen:

Hydraulikleitungen werden wie Druckluft Leitungen mit Männchen/Weibchen Verbindungen gekuppelt und es müssen immer Schlauchpärchen sein

Ein Absperrhahn vor den Leitungen wie am Lokgehäuse zu sehen ist möglich und sehr wahrscheinlich wegen der Schonung der Schläuche vor den hohen Drücken, wenn diese nicht benötigt werden. Die hydraulische Steuerung arbeitet ja auch dann, wenn die Vielfachsteuerung nicht angeschlossen ist. Er erleichert auch das Abkuppeln der Schläuche - dies ist unter Druck erheblich schwerer möglich. Die drei Leitungs-Pärchen könnten Fahrtrichtungswechsel, Drehzahl und Gangschaltung sein. Mehr braucht es ja nicht.

Das andere Ende der Schläuche bei der Lok sind Blindkupplungen um die Endstücke bei Nichtverwendung vor Beschädigungen und Verschmutzung zu schützen. D. h. die Schlauchendstücke stecken in denselben Gegenstücken als ob sie gekuppelt wären. Hier macht ein "Absperrhahn nur den Sinn, die Leitungen zu entspannen - sprich den Druck aus den Schläuchen durch kurzes Öffnen abzulassen und wieder zu verschließen. Und eingedrungene Luftbläschen spielen bei Hydraulikdrücken keine Rolle falls der Hahn nicht gleich wieder geschlossen wurde ....

Die Antriebsart der Lok ist nicht von Bedeutung für die Steuerung. Es geht bei dieser Art der Steuerung nur um die Übertragung von den Hebeln auf die Endverbraucher. Eine Kraftfahrzeugbremse als Beispiel: Sie sehen nur den Fußhebel. Ob die Übertragung der Kraft mit Stange, Druckluft, Seil, Flüssigkeit oder eine Kombination von diesen Möglichkeiten zu den Fahrzeugbremsen geht. Und das selbst Fahrzeug kann einen Benzin-, Diesel-, Elektro- oder auch Hybridantrieb haben. Und unabhängig vom Pedal für den Fuß kann jede andere denkbare Möglichkeit als 2. Betätigungsvorrichtung dazugebaut werden (z.B. Haltestellenbremse bei Autobussen).

lg Franz
08.07.2009, 13:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rolf Tonner
begeisterter Schreiber


Alter: 74
Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 4285
Wohnort: Tüünstedt Tieloh, Area 33

Beitrag Re: nach Studium der Bilder.... Antworten mit Zitat
Franz Eder hat Folgendes geschrieben:
. . . Die Antriebsart der Lok ist nicht von Bedeutung für die Steuerung. Es geht bei dieser Art der Steuerung nur um die Übertragung von den Hebeln auf die Endverbraucher . . .

Da muss ich mal laiengemäß nachfragen: wäre es folglich denkbar, dass auch ältere Dieselloks wie meine heißgeliebten Schömas oder sogar die HFB 130 C mit einer Vielfachsteuerung für "Krokodil-Betrieb" denkbar wären ?

Mit freundlichem Gruß,
Rolf Tonner

_________________
rolftonner@gmx.de
http://www.tuunstedt.blogspot.de
http://tuunstedtnews.blogspot.de
http://www.tuunstedt.de
http://www.rolftonner.de (z.Z. außer Betrieb)
08.07.2009, 15:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
canadienhusky
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 362

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Detlef,
ganz dickes Kompliment für
- Deine Zeichnungen daumen hand clap hand clap daumen
- Deine Idee zu dieser Lok
- Deinen Mut zur Kleinserienfabrikation

Bitte setze mich mit auf Deine lange Reservierungsliste merci
(Schweizer Meterspur Version)

_________________
Viele Grüße
Michael
08.07.2009, 21:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht » scale 1:45 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 1 von 7

 
Gehe zu: 


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Flowers Online.