01_14
 Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin  Chat
nun brauch ich "Wasser" ...

 
Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht » Landschaftsbau Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
nun brauch ich "Wasser" ...
Autor Nachricht
Carl Martin
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 29.04.2007
Beiträge: 1264
Wohnort: NRW

Beitrag nun brauch ich "Wasser" ... Antworten mit Zitat
Hei,

meine Module "Steinerne Brücke" nehmen langsam einen Status an, bei dem ich mich nun doch an ein leidiges Thema heranmachen muss: der "Nachbildung von Wasser".
Bei Kollegen gibt´s da einiges an Erfahrungen: hochlaufendes Wasser (was sich durch Aufsprühen von reinem Alkohol wohl unterbinden lassen soll), Vertrübungen, nicht konsistentes Verhalten der Komponenten - bei zwei Komponentenlösungen (der Härter verliert seine Wirkung - das "Wasser" wird zu eine glibberigen Pampe und zieht langsam aber sicher in´s Modul ... Geschockt Verlegen )
Daher bin ich um Eure Tips verlegen und bedanke mich schon mal für Euren Input!

hG
Carl Martin

_________________
Mitglied im EMFS
http://www.emfs.de/joomla/

Das KAE-Projekt
https://daskae-projekt.jimdo.com/
22.02.2020, 21:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Claus60
begeisterter Schreiber


Alter: 59
Anmeldungsdatum: 26.01.2014
Beiträge: 332
Wohnort: Lehmden

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo.
Für die Darstellung von Wasser gibt es unzählige Möglichkeiten. Meiner Ansicht nach gibt es nicht "die Eine" Lösung sondern man muss je nach Situation unterschiedlich heran gehen. Ausgiebige Erfahrungen habe ich selbst mit 4 Varianten.

Zum einen echtes Wasser. Das sieht zwar auf Fotos nicht wirklich vorbildgetreu aus, durch die Eigenschaft, tatsächlich zu fließen ergibt es beim "Live" Betrachten aber einen sehr guten Eindruck und einen "Aha- Effekt". Echtes Wasser bietet sich bei eher kleinen Flächen und bewegtem Wasser wie schmalen Rinnsalen oder Springbrunnen an. Ein klassisches Beispiel ist die "berühmte" Wassermühle von Faller, bei der das Mühlrad tatsächlich durch fließendes Wasser angetrieben wird. Mir hat das immer gut gefallen. Auch ein Springbrunnen mit echtem Wasser ist immer ein Hingucker. man muss halt nur sehr aufpassen, damit der "Bach" auch tatsächlich richtig wasserdicht wird. In eher trockenen Räumen wirkt das Ganze auch gleich noch wie ein Luftbefeuchter. Hat man sowieso schon mit zu hoher Luftfeuchtigkeit zu kämpfen, sollte man auf echtes Wasser aber besser verzichten.

Für Pfützen oder sehr kleine Bäche kann man gut "Alleskleber" (den "gelb- schwarzen") verwenden. Der trocknet klar auf und wenn man etwas mit Farbe nach hilft, lassen sich auch kleine Wasserfälle usw damit erzeugen. Wirkt meiner Ansicht nach besser, lebendiger als Gießharz in diesen Bereichen.

Daneben habe ich früher auch schon mal mit der Faller Seefolie gearbeitet. Einfach zu verwenden, ist aber eher was für stehende Gewässer. Die Farbe ist mir viel zu "schön" und "blau", da muss man auf jeden Fall eingreifen.

Eine sehr kostengünstige Variante für größere Flächen ist die Verwendung von entsprechend gestrichener und mit jeder Menge Klarlack nachbehandelter Rauhfaser- Tapete. Das bietet sich z.B. für Hafenbecken, Seen oder Tümpel an, die in der Gießharz Methode ein mittelgroßes Vermögen kosten würden. Hier muss man sich obendrein (wie bei der Seefolie auch) keine Mühe mit dem Untergrund des Gewässers geben, da man ihn sowieso nicht sehen würde. Außerdem benötigt man kaum Tiefe für das Gewässer.

Ich habe es zwar selbst noch nie verwendet, aber schon mal sehr schöne Ergebnisse bei der Verwendung von "Riffelglas" (auch "Ornamentglas" genannt) gesehen. Hier kommt es aber darauf an, das man das Glas passend farblich behandelt. Sonst sieht es schnell nach "verunglücktem" Gießharz aus... Das ist eher was für größere Flächen, bei denen man aber trotzdem den Untergrund gestalten will.

Gießharz bzw "Modellbau- Wasser" habe ich persönlich noch nie verarbeitet. Irgendwie sieht mir das immer zu sehr nach Glas und zu wenig nach Wasser aus, wenn es fertig ist. Obendrein ist es extrem teuer. Das Preis- Leistungsverhältnis gefällt mir dabei einfach nicht... Hierbei kann ich jedenfalls nicht weiter helfen, sorry.

_________________
-------------------------------------
Danke fürs lesen, Claus

(M)ein Modellbahn- Blog
23.02.2020, 08:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Carl Martin
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 29.04.2007
Beiträge: 1264
Wohnort: NRW

Beitrag Antworten mit Zitat
Hei,

@ Claus:
echtes Waser ... wie Du schon sagst, wirkt in 1:87 nicht vorbiildgetreu. Ist bei der Wassermühle sicherlich witzig, ich erinnere mich aber auch an die Plätscherei, rund um die Mühle ... nein, bestimmt nicht.

Alleskleber behalte ich im Hinterkopf, da ich auch eine Staustufe nachbilden will ... aber bisher ist noch nicht klar, ob ich die auch im "Überlaufbereich" nachbilde ... .

Folien und auch Raufasertapete sind sicher was, um Hafenbecken nachzubilden, hier geht´s um einen fließenden Bach ... .

Ich denke, ich könnte mich mal mit dem "Busch Modellwasser" näher befassen - hat da jemand schon Erfahrungen?

hG
Carl Martin

_________________
Mitglied im EMFS
http://www.emfs.de/joomla/

Das KAE-Projekt
https://daskae-projekt.jimdo.com/
06.03.2020, 19:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hfy
begeisterter Schreiber


Alter: 61
Anmeldungsdatum: 16.11.2006
Beiträge: 466
Wohnort: Aachen

Beitrag und die Quelle sprudelt klar Antworten mit Zitat
Hallo,

In Junglinster hatte Marcel Ackle eine Anlage mit einem sehr gelungenen Bach (inklusive Forellen) dabei. Am besten fragst Du ihn selbst: http://www.feldbahn-modellbau.ch/
Eigene Erfahrungen habe ich nicht, aber es scheint nicht so einfach zu sein, wenn man so manches suboptimale Ergebnis anschaut. Für trübe Gewässer im Flachland reicht womöglich ein flacher Untergrund in passender Farbe, der mit vielen Lagen glänzenden Klarlacks eingestrichen wird (ich bin gerade dabei, so etwas zu bauen). Gordon Gravett hat das bei "Pempoul" überzeugend hingekriegt, die kleinen Wellen auf seinem stehenden Gewässer hat er auch mit Klarlack aufgemalt. Aber er ist eben ein Profi.
Grundsätzlich ist mein Rat bei allen Modellbauaufgaben: Auf Austellungen fahren, Leute anquatschen.

Herbert
07.03.2020, 21:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lines
begeisterter Schreiber


Alter: 64
Anmeldungsdatum: 22.03.2015
Beiträge: 176
Wohnort: Ganz oben im Norden

Beitrag Antworten mit Zitat
Moin Carl,

versuchs doch mal mit der Clopapiermethode,
sieht dann so aus:



Man teile das Clopapier in seine Lagen und tupfe es mit Weißleim vorsichtig auf den Untergrund.
Dabei kann man es schieben und Wellen nachbilden, das kann man so oft und auch übereinander machen bis es passt.
Trocknen lassen, mit Acrylfarbe färben, richtig trocknen lassen und mit Kunstharz Klaarlack versiegeln.

Gruß Dieter
08.03.2020, 05:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
ujaudio
begeisterter Schreiber


Alter: 62
Anmeldungsdatum: 07.06.2010
Beiträge: 235
Wohnort: Konstanz

Beitrag Antworten mit Zitat
Wow, ein klasse Resultat!

Einen lieben Gruß
Jürgen
08.03.2020, 09:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shitao
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 12.09.2010
Beiträge: 1168
Wohnort: Schweiz

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Claus
Auf YouTube gibt es einige interessante Anleitungen.
Dieses Video ist zwar auf Englisch aber eigentlich selbsterklärend.
Ich persönlich finde die Technik überzeugend:

https://youtu.be/fsnOMOiR1e4

_________________
Viele Grüsse aus der Schweiz
Thomas
08.03.2020, 20:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcel Ackle
Moderator



Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 306
Wohnort: Hägglingen/CH

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Carl

Herbert hat mich weiter oben bereits erwähnt ...

Die Anlage welche ich in Junglinster dabei hatte, ist jetzt bereits die 3. Anlage hintereinander, auf welcher ich "Wasser" verwendet habe.

Von den gebräuchlichen flüssigen 1 und 2- Komponenten Flüssigkeiten habe ich verschiedene ausprobiert.
Die beste Erfahrung habe ich dabei mit Heki Giesswasser gemacht. So verwende ich nur noch dieses Produkt (für stehendes oder leicht fliessendes Wasser).
Ist in der Anschaffung nicht eben günstig, dafür absolut problemlos in Anwendung und Ergebnis. Das Mischverhältnis ist 2:1, ist absolut geruchlos, kann bis zu einer Schichtdicke von 15 mm gegossen werden, ist bei dieser Schichtdiche in 3 Stunden hart und schrumpft nicht. Habe bei den 3 transportablen Anlagen is jetzt auch keine Risse in der Wasserfläche entdeckt.

Hier dazu noch 2 Bilder





Beste Grüsse Marcel

_________________
jetzt wieder Feldbahn im Mst. 1:35
mein BLOG
09.03.2020, 18:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Carl Martin
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 29.04.2007
Beiträge: 1264
Wohnort: NRW

Beitrag Antworten mit Zitat
Hei,

erstmal vielen Dank für Eure Tips, insbesondere an Marcel! Ob ich das so bezaubernd hinbekomme ... . Geh gleich aber mal in den Garten, Humus und anderes Zeug kratzen Winken.
In der zwischenzeit habe ich mal mit der Gestaltung des Bachbettes angefangen, näheres nebenan!

hG
Martin

_________________
Mitglied im EMFS
http://www.emfs.de/joomla/

Das KAE-Projekt
https://daskae-projekt.jimdo.com/
14.03.2020, 17:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hfy
begeisterter Schreiber


Alter: 61
Anmeldungsdatum: 16.11.2006
Beiträge: 466
Wohnort: Aachen

Beitrag Antworten mit Zitat
Marcels Bach sieht im Original noch besser aus als auf den Fotos!
14.03.2020, 21:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht » Landschaftsbau Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Flowers Online.