01_14
 Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin  Chat
Gut Merchingen II
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht » scale 1:87 Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Gut Merchingen II
Autor Nachricht
RS1325
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 07.09.2007
Beiträge: 512

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein schönes Projekt ! Nur wenn ich die Modulkästen so sehe - einfach brutal !
Vollkommen überdimensioniert. War mal auf einem Fremo Treffen - viele Teilnehmer sind da mit Anhänger oder gar LKW angereist, da geht doch der Modulgedanke vollkommen verloren. Nur mal so ein Gedankengang...
Gruß
Roland
23.02.2020, 17:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Goose
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 27.11.2006
Beiträge: 1533
Wohnort: Werl-Westönnen

Beitrag Antworten mit Zitat
RS1325 hat Folgendes geschrieben:
Ein schönes Projekt ! Nur wenn ich die Modulkästen so sehe - einfach brutal !
Gruß
Roland


Hallo Roland,

war auch mein Gedanke.

Nach über 30 Jahren Modulerfahrung kann ich die damaligen Normen des FKSB voll und ganz nachvollziehen, bei der selbst für 0m/e eine Kastenhöhe von 10 cm bis zur Schwellenunterkante ausreichte. Für 1f wurde der Kasten sogar auf 6,5 cm verringert, und das ist vollkommen ausreichend.
Bei der Albula & Landwater Railway sind es in den Bahnhöfen die 10 cm und auf der Strecke und im FiddleYard auch nur 6,5 cm.

Als darüber hinaus ist unnützer Ballast und Gewicht.

Im übrigen sind die Bahnhfosmodule mit 100x60 cm nur aus 10 mm Sperrholz ohne irgendwelche Zwischenstreben ausreichend.

_________________
Gruß
Hubert The Goose
Facebook:
http://www.facebook.com/AlbulaLandwaterRailway
http://www.facebook.com/westoennerkleinbahn
23.02.2020, 17:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name Yahoo Messenger MSN Messenger
RS1325
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 07.09.2007
Beiträge: 512

Beitrag Antworten mit Zitat
Goose hat Folgendes geschrieben:
.... selbst für 0m/e eine Kastenhöhe von 10 cm bis zur Schwellenunterkante ausreichte. Für 1f wurde der Kasten sogar auf 6,5 cm verringert, und das ist vollkommen ausreichend.....
Als darüber hinaus ist unnützer Ballast und Gewicht......

Genau so ist es. Ich kenne mittlerweile 2 Vereine die können mit ihren Spur 0 Anlagen nicht mehr auf Tour gehen weil die Mitglieder nicht in der Lage sind ( Alter, Mitgliederzahl, Aufwand ) die Monster Module zu verladen....
Gruß
Roland
23.02.2020, 20:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Goose
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 27.11.2006
Beiträge: 1533
Wohnort: Werl-Westönnen

Beitrag Antworten mit Zitat
Und mit der Albula & Landwater Ry merken wir das auch schon, da gibt es noch 4 Module, die zwar aus Sperrholz, aber Gabun und nicht Pappel bestehen. Das ist schon ein gehöriger Gewichtsunterschied, auch bei nur 10 cm Kastenhöhe. Dagegen sind die Streckenmodule mit 6,5 cm absolute Leichtgewichte Smilie

_________________
Gruß
Hubert The Goose
Facebook:
http://www.facebook.com/AlbulaLandwaterRailway
http://www.facebook.com/westoennerkleinbahn
23.02.2020, 22:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name Yahoo Messenger MSN Messenger
ujaudio
begeisterter Schreiber


Alter: 62
Anmeldungsdatum: 07.06.2010
Beiträge: 284
Wohnort: Konstanz

Beitrag Antworten mit Zitat
BR 99 hat Folgendes geschrieben:
… und dann stand wie immer Weihnachten vor der Tür mit der Bitte meines Juniors, in seinem „alten“ Zimmer nächtigen zu können. Im Gästezimmer oben sei der WLAN Empfang nicht so dolle …


Hallo Detlev,
das kenne ich doch irgendwie Sehr glücklich ,kaum angekommen wird geprüft, ob WLAN auch funktioniert. Um einen häufigen Ab- und Wiederaufbau empfehle ich einmalig 50 Euro in einen ordentlichen Repeater zu investieren Smilie

@RS1325 und @Goose: Ich kann eure Argumente teilweise nachvollziehen, aber nicht vollständig. Ich baue meine Module mittlerweile auch leichter, bin aber wohl nicht in der Lage, dies gut und richtig zu machen. Sie sind definitiv sehr viel empfindlicher als meine früheren stabilen Module. Insofern muss man (zumindest ich) abwägen, worauf es einem ankommt.

Einen lieben Gruß
Jürgen
24.02.2020, 07:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BR 99
begeisterter Schreiber


Alter: 99
Anmeldungsdatum: 07.08.2008
Beiträge: 106
Wohnort: Niederrhein

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Jürgen,

der Repeater liegt hier irgendwo rum, aber für die Jugend ist es ein Unterschied, ob Du über WLAN 70 Mb Down hast oder knapp 95 Mb via LAN .... und da zählt die Zahl die man abliest, die ist entscheidend. Die wird gewertet.
Was die Diskussion zum Material betrifft, hier baue ich schon seit meinem ersten Modul ausschließlich mit Multiplex, was ich bis heute nicht bereut habe. Auch die Höhe hat bis dato keinen gestört, 99% schauen auf das was oben drauf ist und ob es störungsfrei läuft… und wenn der Vorhang hängt sieht man eh nix.
Im Gegenteil, auf der letzen Session der RvS Module hat es ein voluminöser Grobmotoriker geschafft, alle 3 Module sattsam umzutreten und dann noch zu meckern, warum die hinter ihm stehen.
Dank der Bauweise, nix größeres passiert, lediglich eine Übergangsschiene hatte einen Klatsch weg und muss neu verlötet werden sowie ein Check der Weichenantriebe.
Letztendlich gehört auch die Mär vom Gewicht in den einfachen Stammtischbereich, am besten nach 4 wenn schon das erste Bier intus ist. Der Gewichtsunterschied zwischen Multiplex und Tischlerplatte liegt bei 0,03 g pro cm3. Ein Großteil der Module die ich kenne ist teilweise mit Tischlerplatte gebaut. Sicher, Birke- oder Pappel ist nochmals leichter aber wie Du schon sagst, vielleicht nicht unbedingt optimal und generell sollte jeder nach seiner Fasson bauen.
Insgesamt beträgt der Gewichtsunterschied zwischen einem Pappel und Multiplexmodul ohne Aufbau etc. etwa ein halbes Bier (0,25l mit Flasche). Da wundert es mich, dass es Vereine gibt bei denen dann das Modul im Keller bleibt und abends das 0,5er Weizen auf dem Tisch steht … ich kenne allerdings keinen und die wenigsten Mitglieder haben einen echten LKW Führerschein.

Aber genug der Vorworte, weiter geht’s:
Nach dem Verkleben des Schienenstrangs konnte ich nicht anders und musste gleich erste Verlegearbeiten durchführen.





Der Pappstreifen zwischen den Schienen wurde mit 1,2 x 0,5 mm Lindenstreifen belegt



Diese leicht gebeizt, etwas Make up für die Landschaft, sieht schon annehmbarer aus.



So jetzt geht es mal als Abwechslung an den Bahnübergang, Straßenteile in massiven Gips gießen und die filigranen Warnkreuze von RAST zusammenbauen.

Bis die Tage

Gruß vom Niederrhein

Detlev
24.02.2020, 11:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Carl Martin
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 29.04.2007
Beiträge: 1353
Wohnort: NRW

Beitrag Antworten mit Zitat
Hei,

erstmal an die Jungs: Leute, ihr kennt die Statur von Detlev nicht - der kann das ab! Winken

Aber irgendwie hatte ich schon auf diese Diskussion gewartet! Sehr glücklich Sehr glücklich Sehr glücklich

Ich finde Deine "Kurve" prima, das ist beim Treffen immer gut, wenn variabel aufgebaut werden kann.

hG
Martin

_________________
Mitglied im EMFS
http://www.emfs.de/joomla/

Das KAE-Projekt
https://daskae-projekt.jimdo.com/
24.02.2020, 18:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BR 99
begeisterter Schreiber


Alter: 99
Anmeldungsdatum: 07.08.2008
Beiträge: 106
Wohnort: Niederrhein

Beitrag Antworten mit Zitat
Moin zusammen,

aus Gips und Messing wurde nix, einfach keine größere Lust darauf.
Gott sei Dank gibt es bei diesem Projekt noch genug andere Baustellen, sodass es immer abwechslungsreich bleibt.
So ging es an die Konstruktion der Bogenweichen. Nach einigen Fehlversuchen dann der entsprechende Durchblick und die Weiche stand auf dem Papier.
An die Vorlage angepasst und dabei festgestellt, man könnte ja der einfachen Ausweichstelle noch ein Ladegleis spendieren.





Danach Pertinaxschwellen sägen.
Mit der kleinen Proxxon Kreissäge geht das zwar zügig, aber der Geruch und feine Staub ….
Somit war Garagenarbeit angesagt.
Schwellen versäubern und aufkleben.





So, wenn heute nicht mehr ansteht, dann werden die Löcher für die Schuhmacher Lehren gebohrt und die ersten Gleise gelötet.

Bis die Tage,

viele Grüße vom Niederrhein

Detlev
08.03.2020, 12:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RSE V13
Schreiber



Anmeldungsdatum: 30.08.2015
Beiträge: 33

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Detlev,
da guckt man mal ein paar Wochen nicht ins Forum und schon zauberst du hier wieder so allerlei.
Gefällt mir alles sehr gut was ich da sehe hand clap daumen

Bin Mal gespannt wie es weitergeht.

Viele Grüße
Tim
12.03.2020, 20:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BR 99
begeisterter Schreiber


Alter: 99
Anmeldungsdatum: 07.08.2008
Beiträge: 106
Wohnort: Niederrhein

Beitrag Antworten mit Zitat
Hi Tim,

wir sprachen ja vor einer Zeit über die "Verlängerung" vom alten Steinbruch und da jetzt wieder ein Wochenende mit Regenschauern, Wind und wenig Sonne anstand, was blieb da übrig … endlich den ersten Lückenschluss tätigen.
Nachdem mir das Feilen mit der Hand nur mühsam von derselben ging, habe ich zur kleinen Proxxon SP/E gegriffen und dann lief es mit den Weichenzungen.
Die Weiche ist drin.



Der Aussenradius passt.



Dann noch die restlichen 90 Grad mal aufgelegt.



Wird so langsam.
Sobald auch den Innenbogen sitzt, wird die Gegenseite angefangen, die 90 Grad Kurve bekommt Ihre Schwellen und dann muss ich wohl RvS aufbauen um den Übergang hinzubekommen. Ist halt ein mühsames Geschäft, der Selbstbau, macht aber Laune und man kann entspannen ....

So jetzt ab in die Federn

viele Grüße vom Niederrhein


Detlev
16.03.2020, 00:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht » scale 1:87 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu: 


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Flowers Online.