01_14
 Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin  Chat
Drehgestelle für 0m - aber auch für 0e
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht » scale 1:45 Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Drehgestelle für 0m - aber auch für 0e
Autor Nachricht
Silbergraeber
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 21.09.2007
Beiträge: 269

Beitrag Drehgestelle für 0m - aber auch für 0e Antworten mit Zitat
Moin,

Ich habe mir einen DPwPost von teetrix bestellt Damit der später auch auf guten Füßen steht und die Wartezeit nich so lang wird, habe ich ein passendes Drehgestell dazu konstruiert.


Gestern hat Shapeways geliefert.

Sieht doch ganz nett aus. Wobei „ganz nett“ der kleine Bruder von Sch**** ist. Das Drehgestell ist nämlich 1 mm zu breit, die Achsen fallen raus. Da muss ich wohl nochmal ran. Geschockt

Alex hat an anderer Stelle schon bemerkt, dass das Konstrukt etwas filigran wirkt. Zumindest bei den Federpaketen kann ich noch was machen.

Die "Serie" wird Achslager aus Messing erhalten und die jetzt sichtbaren Lagerdeckel aus Weißmetall werden ausmodeliert. Ferner werde ich noch Bremsbacken konstruieren.

Für die Freunde der schmaleren Spur könnte ich bei Interesse ein entsprechen schmaleres Mittelstück konstruieren. Ggf. muss für 0e auch noch an der Höhe der Lager optimiert werden.

LG

Jörn
23.04.2020, 20:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harz-Nullemmer
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 17.02.2008
Beiträge: 188
Wohnort: Hamm/Westf.

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Drehgestelle des DPwPost4 der PKB haben einen Achsstand von 1100mm, also wirst du den wohl auch gewählt haben.
Die ansonsten fast identischen Drehgestelle der GGw-Wagen der Gernrode - Harzgeroder Eisenbahn hatten 1200mm Achstand. Wäre es möglich, auch eine solche Variante zu drucken?

Gruß

Otto


www.0m-Blog.de

_________________
Alle meine Bahn- und Modellbahnseiten und Foren findet man hier: https://ferrook-aril.jimdo.com
24.04.2020, 12:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Silbergraeber
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 21.09.2007
Beiträge: 269

Beitrag Antworten mit Zitat
Na klar - alles eine Frage der Achslagern!
24.04.2020, 13:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lokonaut
Administrator


Alter: 53
Anmeldungsdatum: 02.01.2007
Beiträge: 2358
Wohnort: Gernsheim

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Jörn,

das mit dem aufmoppeln der Federpakete halte ich tatsächlich für sinnvoll. Wer dem Material nicht traut, kann die Achshalterbleche auch einfach von hinten mit einem Material seine Wahl verstärken. Da braucht es nicht gleich eine Änderung der Konstruktion.

Bezüglich der Höhe für 0e: Die üblichen Radsätze haben 12,5 bzw. 14mm Durchmesser. Das Drehgstell kommt also allein dadurch schon etwas tiefer. Ich dachte, dass bei dieser Bauart die Drehgestelloberkante meist höher als Unterkante Längsträger liegt? Dann wäre das mit der Höhenlage sowieso nicht so kritisch. Es könnte aber eng werden zwischen den Längsträgern, wenns um die Kurve geht.

Hast du Probleme mit den Achslagern? Oder müssen die "einfach nur" noch konstruiert werden?

Ach ja: Clevere Konstruktion mit den Aussparungen in den Profilen. Werde ich mir mal merken.

Und bevor ich es vergesse: "Gute" 0e-Achsen haben 26mm Länge, macht also 2 x 2,5mm weniger bei den Querträgern.

_________________
Viele Grüße

Alexander
24.04.2020, 14:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Silbergraeber
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 21.09.2007
Beiträge: 269

Beitrag Antworten mit Zitat
Moin,

lokonaut hat Folgendes geschrieben:
Bezüglich der Höhe für 0e: Die üblichen Radsätze haben 12,5 bzw. 14mm Durchmesser. Das Drehgstell kommt also allein dadurch schon etwas tiefer....
Und bevor ich es vergesse: "Gute" 0e-Achsen haben 26mm Länge, macht also 2 x 2,5mm weniger bei den Querträgern.

Das will ich mir merken, vielen Dank. Die "Serien"-Drehgestelle und damit auch die 0e-Drehgestelle werden an Stelle der hier gezeigten Lager ausmodulierte äußere Radlager erhalten und innen für Romford-Lager mit Kragen ( 2mm Durchmesser und 2 mm tief) versehen sein. Dadurch wird sich auch die Materialstärle in diesem Bereich erhöhen. Ich konnte glücklicher Weise eine sehr günstige Quelle für diese Dinger auftun.

Derweil druckt Shapeways gerade die zweite Generation der Prototypen: etwas schmaler sind sie geworden, und die Blattfedern wurden etwas verstärkt - und außen liegende Bremsbacken werden sie erhalten.

lokonaut hat Folgendes geschrieben:
Ich dachte, dass bei dieser Bauart die Drehgestelloberkante meist höher als Unterkante Längsträger liegt? Dann wäre das mit der Höhenlage sowieso nicht so kritisch. Es könnte aber eng werden zwischen den Längsträgern, wenns um die Kurve geht.

Beim Vobild ist das auch so, aber das Vorbild hat Räder mit 640 mm Durchmesser, das Modell jedoch 700 m. Die 1,3 mm merkt man schon! Entweder werden die Träger oben verbreitert, oder es kommt ein Drehteller oben auf die Drehgestelle drauf - das ist auf jedenfall noch was drin.


Grüße

Jörn
28.04.2020, 18:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lokonaut
Administrator


Alter: 53
Anmeldungsdatum: 02.01.2007
Beiträge: 2358
Wohnort: Gernsheim

Beitrag Antworten mit Zitat
Ah ja,

da setze ich mich doch gleich mal in die erste Reihe...

Wegen der Räder: Kalle Stümpfl zieht "eure" 0m-Radsätze gegen kleines Geld auf Magic Train Achsen auf (man korrigiere mich bitte, falls ich Blödsinn schreibe). Da müsste es ihm doch auch möglich sein, die englischen 14mm Räder auf die 0m-Achsen zu bringen? Vielleicht hat er sogar noch ungenutzte 0m-Achsen und freut sich über sinnvolle Weiterverwendung Mit den Augen rollen ?

_________________
Viele Grüße

Alexander
28.04.2020, 19:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Silbergraeber
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 21.09.2007
Beiträge: 269

Beitrag Antworten mit Zitat
Wie im Thread zu jaffas Drehgestellen bereits angerissen gefallen mir die für diese Drehgestelle zu großen Schnelli-Räder noch nicht. Ich versuche gerade eine Bezugsquelle für 30,5 mm Spitzlager-Achsen Spur-S mit 2 mm Durchmesser OHNE Räder zu finden, stochere dabei aber noch im Trüben. Sachdienliche Hinweise bitte an mich! Wenn wir erstmal die blanken Achsen haben können wir die Rädern unserer Wahl und Spurweite bestücken und es müssten keine gesonderten Konstruktionen erfolgen.

Grüße

Jörn
30.04.2020, 10:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silbergraeber
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 21.09.2007
Beiträge: 269

Beitrag Antworten mit Zitat
Sodele, der zweite Versuch ist fertig:







Jetzt auch mit der einseitig wirkenden Bremse. Es ist nicht so, dass man Wangen und Rahmen klebt, die Lager einsetzt und nach einklipsen der Radsätze losrollen kann. Jedes Lager erfordert seine eigene Behandlung, dazu ist das Material aber auch in der Lage.

Hat da gerade jemand gesagt, das sei nicht leichtgängig?
https://youtu.be/FA0w62gHcLQ
Von wegen!

Grüße

Jörn
05.05.2020, 12:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harz-Nullemmer
begeisterter Schreiber



Anmeldungsdatum: 17.02.2008
Beiträge: 188
Wohnort: Hamm/Westf.

Beitrag Antworten mit Zitat
Sehr gute Arbeit, Jörn. Vorbildliches Engagement (in des Wortes doppelter Bedeutung). Jetzt könnten sich ja noch ein paar Leutchen den DPwPost in 0m gönnen.

Gruß

Otto

_________________
Alle meine Bahn- und Modellbahnseiten und Foren findet man hier: https://ferrook-aril.jimdo.com
05.05.2020, 13:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jaffa
gelegentlicher Schreiber



Anmeldungsdatum: 01.07.2010
Beiträge: 14
Wohnort: Hannover

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo Jörg, das sieht gut aus!

Ich habe mehrere Fragen dazu:
Kannst du am unteren Ende des Bremshebels im Druck nicht gleich ein Loch vorsehen? Auch wenn man kein komplettes Bremsgestänge montiert, würde ich dort die Achse einschieben wollen.

Woran hängt die Notwendigkeit, bei der Montage Justierarbeiten vornehmen zu müssen? Sind es Toleranzen im Druck ... oder bei den gegossenen Lagern?
Wenn die Lager der Schwachpunkt ist, wäre es dann nicht sinnvoller gleich auf Pinpoint-Lager umzuschwenken? Hätte das nicht auch Kostenvorteile und würde die Beschaffungsprobleme reduzieren?

Apropos Kosten: Was würde denn ein Drehgestell bei dir kosten? ... oder stellst du lediglich die Datei bei Shapeways zur Verfügung?

Gruß --- Jürgen
05.05.2020, 15:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht » scale 1:45 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu: 


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Flowers Online.